Alles will (vor)verdaut sein – warum der Regenwurm Mikroorganismen braucht:

Regenwürmer ernähren sich von pflanzlichen, zum Teil auch tierischen Abfallprodukten der Natur, die bereits mikrobiell vorzersetzt sind. Pflanzenteile, die noch nicht ausreichend zersetzt sind, ziehen sie in ihre Erdröhre, speicheln sie ein, benetzen sie mit Darmsekret und überlassen sie zunächst anderen Kleinstlebewesen und Mikroorganismen. Ohne Rotte durch Mikroorganismen gibt es also keine Nahrung für Regenwürmer.
In der Praxis erkennt man mikrobiell arme Böden z. B. an unverrotteten Ernteresten des Vorjahres.

    Cookie-Hinweis

    Diese Seite nutzt Cookies und Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten und zu verbessern. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Nutzung dieser Technologien und der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten für diese Zwecke einverstanden sind.

    Cookies akzeptieren
    Einstellungen / Datenschutzhinweise
    Einstellungen

    Die von dieser Webseite verwendeten Cookies sind in zwei verschiedene Kategorien eingeteilt. Notwendige Cookies sind essentiell für die Funktionalität dieser Webseite, während optionale Cookies uns dabei helfen, das Benutzererlebnis durch zusätzliche Funktionen und durch Analyse des Nutzerverhaltens zu verbessern. Sie können der Verwendung optionaler Cookies widersprechen, was allerdings zu einer eingesschränkten Funktionalität dieser Webseite führen kann.

    Cookies akzeptieren Nur notwendige Cookies akzeptieren Weitere Infos zu Cookies