Praxisbericht: EM® in der Hundezucht

Startseite » Tiere » Praxisbericht: EM® in der Hundezucht

Das Heilpraktiker-Ehepaar Gerhild und Ulrich Lippert aus Bonn ist seit Jahren begeistert von den Möglichkeiten mit EM®. Privat wenden Lipperts die verschiedenen flüssigen Produkte und EM-X® Keramik Pipes im Haushalt und EMIKO®SAN für sich selbst an. In diesem Bericht geht es ganz speziell um die Erfahrungen, die Gerhild und Ulrich Lippert in der Hundezucht mit ihrer Kromfohrländerhündin „Aila“ gemacht haben und wie sie EM® bei ihr und den Welpen anwenden.

„Vorab: EM® ist für uns nicht mehr wegzudenken

Für uns als Heilpraktiker, Wohnmobilisten und Hundezüchter sind EM Effektive Mikroorganismen® schon seit vielen Jahren ein „Muss“. Der Darm, nicht nur bei uns, sondern auch bei unserer Hündin und später bei den heranwachsenden Welpen wird täglich mit EM® versorgt. Wir nehmen das flüssige PetCare Ergänzungsfuttermittel oder das Bokashi für unsere Hündin und trinken selbst EMIKO®SAN.

Außerdem verwenden wir an sehr vielen Stellen die EM® Keramik Pipes:

  • in unseren Wasserkaraffen,
  • im Trinkwasser der Hunde,
  • in unseren Wasserfiltern in der Küche und im Wassertank des Wohnmobils,
  • an verschiedenen Stellen im Wohnmobil und in unserer Praxis,
  • im Kühlschrank und
  • in der Spül- und Waschmaschine.

Das vielseitige EM·1®* benutzen wir, mit Wasser verdünnt in einer Sprühflasche, zum Säubern des Wohnmobils, für die Geburts- und Welpenbox, aller verwendeten Textilien in der Hundezucht, unserer eigenen Kleidung und die der Welpenbesucher, aller Polsterflächen, Kissen und Teppiche, Hundespielsachen, unserer Bettwäsche und natürlich der Hundekörbchen. Alles wird mehrmals am Tag eingesprüht.

*Anmerkung von uns: Auch, und für helle Flächen und Textilien besser geeignet, kann für o. g. Anwendungen der EMIKO® Allzweckreiniger Citrus hell verwendet werden.

Hygiene für Hündin, Welpen und ihre Umgebung

Unsere Hündin erhält nach dem Gassigehen eine warme „Unterbodendusche“, um den Wege- und Wiesenschmutz abzuspülen. Nach dem Abtrocknen wird dann ihr gesamtes Fell, aber besonders das Gesäuge, mit EM® eingesprüht und einmassiert (Tipp: Nehmen Sie hierfür die PetCare Fellpflege).

Das Gesäuge der Hündin, das durch das Saugen und den Milchtritt von – beim A-Wurf mit 7, beim B-Wurf mit 10 und beim C-Wurf mit 8 – gierigen Mäulern schon mal etwas strapaziert war, hat sich durch diese Vorgehensweise immer wieder schnell regeneriert und bisher nie entzündet.

Solange die Mutterhündin den Kot und den Urin der Welpen durch Stimulation am Bauch zur Entleerung bringt und aufleckt, bleibt das Lager relativ sauber. Ab der zweiten Lebenswoche der Welpen leckt unsere Hündin allerdings nur noch den Urin auf und der Kot geht auf die Tücher. Sind wir dann nicht schnell genug, ist jeder Welpe da mal durchgekrabbelt. Diese zunächst noch recht klebrigen Verunreinigungen entfernen wir mit lauwarmem Wasser, in das wir einen Schuss EM® geben. Die Welpen lieben es, wenn wir sie mit dem Hinterteil ins Wasser tauchen und unsere Hündin liebt es danach das EM®-Wasser von ihren Welpen aufzunehmen.

EM® für die Welpen schon bei der Geburt

Statt eines Eimers mit chemischer Desinfektionslösung verwenden wir während der Geburt und in der gesamten Zeit der Welpenaufzucht mit Wasser verdünntes EM®.
Durch das Einsprühen des Gesäuges der Hündin erhalten die Welpen vom ersten Tag an geringe Dosen EM® und leben in einer mikrobiell guten Umgebung.

Morgens, wenn die Welpen für das Aufzuchtprotokoll gewogen und inspiziert werden, werden sie regelmäßig mit EM®-Wasser eingesprüht, was wir anschließend einmassieren. Manche Welpen lieben es und sobald sie das Geräusch des Sprühers hören, kommen sie angelaufen; andere wiederum lassen es nur über sich ergehen.
Sobald die Welpen feste Nahrung zu sich nehmen, wird auch diese mit dem flüssigen PetCare Ergänzungsfuttermittel angereichert. Das bewirkt unserer Erfahrung nach, dass sie in der Welpenzeit bei uns und später im neuen Haushalt alle angebotenen Futtermittel sehr gut vertragen.

Positive Überraschung bei Besuchern

All unsere Besucher haben sich bisher immer positiv geäußert und waren überrascht, dass es bei uns dank EM® überhaupt nicht nach Hunden oder nach ihren Exkrementen riecht. Besonders Interessenten, die sich schon andere Welpen angesehen hatten, können das sicher zuverlässig beurteilen.

Dass wir auch unsere Besucher mit EM® „behandeln“, stieß nach dem positiven Geruchseindruck stets auf Zustimmung. Wir bitten unsere Besucher darum, ihre Kleidung mit einem feinen Nebel aus Wasser und EM® einsprühen zu dürfen. Darüber hinaus werden die Hände nach dem Waschen intensiv mit unserer stets verfügbaren EM·1®-Sprühlösung eingesprüht, bevor unsere Besucher Kontakt zu den Welpen haben.

Gesunde und kräftige Hunde

Alle Welpen des A- und B-Wurfes sind mittlerweile zu gesunden, kräftigen Hunden herangewachsen, die einen Tierarzt bisher nur zum Chipen und Impfen kennengelernt haben. Die Käufer unserer Welpen berichten uns auch immer wieder, dass sie bei Futterumstellungen keinerlei Verdauungsprobleme bei ihren Hunden feststellen konnten.
Wir empfehlen stets, die EM®-Mikroorganismen dauerhaft zu geben. Unserer Erfahrung nach kann sich das Darmmilieu durch nicht artgerechtes und/oder schlechtes Futter und nicht geeignete Leckerli verschlechtern und zu Blähungen, weichem und klebrigem Kot und Unwohlsein führen. Ähnliche Beobachtungen haben wir gemacht, wenn EM® längere Zeit nicht mehr gegeben wurde.

Gestärkt durch unsere positiven Erfahrungen halten wir eine lebenslange Versorgung mit EM® für Mensch und Hund und die Anwendung im Haushalt für äußerst vorteilhaft.“

Wir danken Gerhild und Ulrich Lippert für ihren Bericht!

 

Print Friendly, PDF & Email