Seite wählen

Pflege von Topf- und Balkonpflanzen mit EM

Startseite » Garten, Pflanzen & Gewässer » Pflege von Topf- und Balkonpflanzen mit EM

Im Sommerhalbjahr besiedeln diverse Zierpflanzen, Kräuter- und Gemüsepflanzen unsere Balkone, Terrassen und freie Plätze im Garten. Alle Topf-, Kübel- und Pflanzen in Balkonkästen profitieren von einer regelmäßigen EM-Behandlung, das wissen wir aus Erfahrung. Wie man sie im Einzelnen jedoch richtig mit EM pflegt, wie man selbst Bokashi-Erde herstellt, neue Töpfe und Balkonkästen richtig bepflanzt und bereits bepflanzte Töpfe, Kübel und Kästen mit EM beginnt zu pflegen, dafür geben wir Tipps in diesem Beitrag.

Vorteile der EM-Pflege für Pflanzen im Topf, Kübel oder Balkonkasten

Der begrenzte Lebens- und Wurzelbereich von Pflanzen in Töpfen bietet die Möglichkeit, mit EM sehr schnelle Erfolge im eigenen Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse sichtbar zu machen. Besonders, wenn man mit der Anwendung von EM-Produkten noch nicht so firm ist, erhält man bei Topfkulturen eine schöne Bestätigung für die Wirksamkeit der EM und deren richtige Anwendung.

Folgende Eigenschaften und Vorteile werden beobachtet:

  1. Die Pflanzen bilden mehr Wurzeln und können dadurch Nährstoffe und Wasser besser nutzen.
  2. Sie sind vitaler und wüchsiger; man sieht ihnen an, dass sie sich wohlfühlen.
  3. Sie erholen sich schneller von Stress wie Umtopfen, einen Standortwechsel oder extreme Temperaturen und Temperaturschwankungen.
  4. Sie sind widerstandsfähiger gegenüber Krankheiten oder Schädlingsbefall.
  5. Gemüse, Obst und Kräuter haben einen besseren, intensiveren Geschmack.

Rechtzeitig vorbereiten: Bokashi-Pflanzerde für Töpfe, Kübel und Kästen herstellen

Sich selbst mit EM eine gute Pflanzerde für Zierpflanzen, Kräuter oder Gemüse herzustellen, das hat schon eine lange Tradition. Die Vorteile eines guten mikrobiellen Milieus mitsamt den pflanzenverfügbaren Bokashi-Nähr- und Wirkstoffen treten schnell zutage und werden bei Gemüse, Obst oder Kräutern auch „schmeckbar“.
Was eingeplant werden muss: Die Bokashi Pflanzenerde muss 2-3 Wochen reifen, bevor sie verwendet werden kann.
Man benötigt:

  • Blumenerde
  • Bokashi (empfehlenswert ist das Bokashi Schwarzerde wegen seines aufwertenden Kohle-Anteils, aber auch selbstgemachtes Küchen-Bokashi, das sehr fein sein sollte, kann verwendet werden)
  • Garten- und Bodenaktivator oder EM·1
  • Abdeckvlies oder Jutesäcke (auch eine gut angedrückte, dicke Mulchschicht ist möglich; es geht lediglich darum, dass die Erde nicht austrocknet; nicht luftdicht oder mit Plastik abdecken)

Die für eine anstehende Pflanzung benötigte Menge Blumenerde wird mit 5% EMIKO Bokashi gemischt; auf 10 kg Blumenerde kommen also ca. 500 g Bokashi.
Das in Eimern, einer Schubkarre oder Wannen gemischte Material wird anschließend mit einer EM-Wasser-Lösung befeuchtet und gut durchmischt (auf einen Liter Wasser kommen 20 ml EMIKO Garten- und Bodenaktivator). Um zu testen, ob das Erde-Gemisch feucht genug ist, formt man mit den Händen eine schneeballgroße Kugel, die leicht zerfallen sollte, wenn man sie berührt.
Auf die Oberfläche werden nun die Säcke oder das Vlies gelegt und die Erde sollte 2-3 Wochen reifen, bevor sie verwendet wird.

Pflanzen von Topf- und Kübelpflanzen

Mit selbstgemachter Bokashi Pflanzerde:

  1. ausgereifte Bokashi-Pflanzerde in den Pflanztopf oder -kübel einfüllen
  2. die Pflanze einsetzen, ggf. noch Pflanzerde auffüllen und gut andrücken
  3. mit 20 ml Garten- und Bodenaktivator pro Liter Gießwasser gut angießen
  4. mit Mulch (z. B. Rasenschnitt) abdecken, damit die Erde nicht so schnell austrocknet (trockene Erde bedeutet auch Stress für die EM Effektive Mikroorganismen)

Mit normaler Blumenerde und Bokashi-Depot:

Diese Variante bietet sich zum Beispiel für alle an, die es nicht rechtzeitig vor dem Pflanztermin geschafft haben, Bokashi-Pflanzerde herzustellen, die keine (räumliche) Möglichkeit dazu haben oder denen das Prozedere zu aufwändig ist.

  1. Pflanztopf oder -kübel zu 10-20% mit Blumenerde füllen und andrücken
  2. gleiche Menge EMIKO Bokashi oder eigenes Küchen-Bokashi einfüllen, wieder andrücken und mit EM-Wasser-Lösung angießen (20 ml auf 1 Liter)
  3. mit 2 cm Erde bedecken (frisches Bokashi darf zunächst nicht an die Wurzeln gelangen!), die Pflanze einsetzen und mit Blumenerde auffüllen
  4. anschließend nochmal gut mit der EM-Wasser-Lösung angießen
  5. mit Mulch (z. B. Rasenschnitt) abdecken, damit die Erde nicht so schnell austrocknet (trockene Erde bedeutet auch Stress für die EM Effektive Mikroorganismen)

Tipp für Obst- und Gemüsepflanzen: Mischen Sie noch etwas UrgesteinsMehl in die Bokashi-Pflanzerde bzw. – bei der Variante mit Bokashi Depot – in die obere Füllerde um den Wurzelballen. Auf 10 Liter Erde kommen 50 g UrgesteinsMehl.

Die regelmäßige EM-Pflege von Topf- und Kübelpflanzen

Für Topf- und Kübelpflanzen mit voll durchwurzeltem Pflanzgefäß beachten Sie bitte den folgenden Abschnitt „Wie versorge ich bereits bepflanzte Töpfe mit EM?“, denn für sie gelten für die Pflege des Bodens und die Nährstoffversorgung andere Empfehlungen!

Für frisch getopfte Topf- und Kübelpflanzen mit Bokashi-Pflanzerde oder ein angelegtes Depot gelten die folgenden Empfehlungen für das Gießwasser und die Pflege der oberirdischen Pflanzenteile.

Die regelmäßige EM-Pflege über das Gießwasser

  • alle 14 Tage mit 200 ml Garten- und Bodenaktivator pro 10 Liter Gießwasser reichlich gießen und ggf. die Mulchschicht kontrollieren
  • bei hohen Temperaturen 1x wöchentlich mit EM gießen, um die Stresstoleranz der Pflanzen zu verbessern
  • Bei starkzehrenden Gemüsesorten (z. B. die meisten Kohlarten, Rucola, Tomaten, Paprika, Gurken, Kürbisse) ist es angezeigt, die durch Bokashi im Pflanzgefäß vorhandenen Nährstoffe über den MikroDünger zu ergänzen. Pro 10 Liter Gießwasser werden 10 ml MikroDünger eingerührt (ist etwas zähfließend).

Die EM Anwendung erfolgt für diese Pflanzen wöchentlich im Wechsel mit MikroDünger und Garten- und Bodenaktivator.

Die regelmäßige EM-Pflege der Blätter / oberirdischen Pflanzenteile

Zum EM-Schutz von außen werden Topfpflanzen mit dem Pflanzenstärkungsmittel EMIKO PflanzenFit besprüht. Bei regelmäßiger Anwendung werden pathogene Keime auf der Pflanze verdrängt, das Produkt hat eine abweisende Wirkung auf Schadinsekten und die enthaltenen Pflanzenextrakte fördern die Vitalität der Pflanzen.

  • Gemüse- und Obstpflanzen werden grundsätzlich wöchentlich besprüht (nicht in die Blüte sprühen!); empfindliche Pflanzen, wie z. B. Gurken, die zu Mehltau neigen, oder Tomaten werden besser 2x pro Woche eingesprüht
  • Zierpflanzen und Kräuter werden wöchentlich besprüht

Bei feuchtwarmer Witterung (optimale Voraussetzungen für Krankheitserreger) sollte ebenfalls zweimal pro Woche gesprüht werden.
Auf 1 l Spritzwasser werden 3-5 ml PflanzenFit gegeben und die Pflanzen von allen Seiten gründlich benetzt. Um die Pflanzen vor Verbrennungen und die EM vor UV-Strahlen zu schützen, wird EMIKO PflanzenFit am besten abends, in jedem Fall nicht bei direkter Sonneneinstrahlung angewendet.

Wie versorge ich bereits bepflanzte Töpfe mit EM?

Die folgenden Empfehlungen beziehen sich auf alle Pflanzen, die bisher nicht mit EM gepflegt wurden und für die ein Umtopfen mit selbstgemachter Bokashi-Pflanzerde oder mit normaler Blumenerde plus Bokashi-Depot nicht infrage kommen. Zum Beispiel

  • Pflanzen, die schon in ihrem gewünschten Behältnis den Garten, die Terrasse oder den Balkon beziehen,
  • die nicht selbst eingepflanzt wurden oder
  • die im Topf überwintert haben.

Für alle diese Pflanzen kann auch nachträglich die Erde noch deutlich aufgewertet werden.

Variante Bokashi / Garten- und Bodenaktivator (geringer bis moderater Nährstoffbedarf):

Pflanzen, die keinen besonders hohen Nährstoffbedarf haben, können aus nachträglich angelegten, kleinen Bokashi-Depots versorgt werden. Für deren Anlage ist allerdings etwas Platz im Topf erforderlich.

Um den Wurzelballen herum bzw. an den Rand des Topfes werden mit einem Stöckchen kleine Löcher gebohrt, man lässt etwas Bokashi einrieseln (ca. 1 TL) und verschließt das Loch wieder mit Erde. Die Anwendungsmenge richtet sich nach der Erdoberfläche im Pflanzgefäßes; rechnen Sie mit 350 g Bokashi auf 1 m², das Sie auf mehrere Depots verteilen.
Anschließend mit 20 ml Garten- und Bodenaktivator auf 1 Liter Gießwasser reichlich gießen.

Ist die Pflanze jung oder wurde sie erst kürzlich in ihren angestammten Topf gepflanzt, arbeitet man mit den Depots um den erwarteten Wurzelballen herum und legt die Depots seitlich und unterhalb des bisherigen Wurzelbereiches an. Bei durchwurzelten Gefäßen orientiert man sich am unteren und seitlichen Rand des Gefäßes, damit möglichst wenig Wurzeln beim Anlegen der Depots beschädigt werden.

Variante MikroDünger / Garten- und Bodenaktivator (moderater bis hoher Nährstoffbedarf):

Pflanzen mit höherem Nährstoffbedarf sind üblicherweise in Erden getopft, die zunächst ausreichend Nährstoffe enthalten. Für eine gute Nachlieferung und eine stetige Versorgung werden solche Pflanzen alle zwei Wochen mit EM versorgt: Im Wechsel mit MikroDünger, der neben den lebenden EM auch schnell und langsam wirkende Nährstoffe enthält, und mit einer reinen EM-Wasser-Lösung, die mit EMIKO Garten- und Bodenaktivator hergestellt wird.
Stark zehrende Gemüse, wie Tomaten, werden wöchentlich mit MikroDünger versorgt. Bei anhaltend hohen Temperaturen sollten sie darüber hinaus auch 1x pro Woche mit Garten- und Bodenaktivator gegossen werden, um den Stress für die Pflanze zu reduzieren.

Die Empfehlung zur regelmäßigen EM-Pflege der Blätter /oberirdischen Pflanzenteile ist für alle Pflanzen im vorangehenden Abschnitt erklärt.

Fazit

Durch den regelmäßigen Einsatz von EM für Pflanzen auf dem Balkon oder der Terrasse kann jeder EM-Anwender vergleichsweise schnell die Wirkung der positiven EM Effektive Mikroorganismen erfahren.
Werden die Pflanzen selbst gesetzt, kann ihr Nähstoffbedarf über die Saison weitgehend über Bokashi gedeckt werden. Beginnt man mit EM für überwinterte Pflanzen oder Pflanzen, die man nicht selbst gepflanzt hat, sind die Pflege-Empfehlungen etwas anders und der flüssige EM-Dünger EMIKO MikroDünger kommt häufiger zum Einsatz. Für alle Pflanzen gilt: Ihre Erde wird regelmäßig mit Garten- und Bodenaktivator gepflegt, ihre oberirdischen Pflanzenteile werden mit EMIKO PflanzenFit unterstützt, damit sie sich selbst vor pathogenen Keimen oder Schadinsekten schützen können.

Print Friendly, PDF & Email