Seite wählen

OSiBA Vitalsystem Stufe 4: Darmsanierung

Startseite » EM für den Menschen » OSiBA Vitalsystem Stufe 4: Darmsanierung

Die Funktionen des Darms bauen in erheblichem Maße auf einer Mischung verschiedenster Mikroorganismen auf, die sich gegenseitig in ihrer Arbeit ergänzen und fördern. Grundlage für die richtigen Mikroorganismen im Darm sind neben der Ernährung auch solche Faktoren, wie die psychische Verfassung, ausreichend Bewegung oder besondere Bedürfnisse bei vorübergehender oder auch dauerhafter Medikamenteneinnahme. In den ersten drei Stufen des OSiBA Vitalsystems werden Grundlagen für gute Darmfunktionen gelegt. In der vierten Stufe geht es ganz konkret um den Aufbau und die dauerhafte Pflege des Darm-Mikrobioms.

Darm als „Wurzel“ aller Gesundheit

„Der gesunde Darm ist die Wurzel aller Gesundheit“, wie es Hippokrates schon 300 v.Chr. formulierte, ohne bereits zu wissen, welche Rolle den Mikroorganismen im Einzelnen zukommt. Heute weiß man bereits sehr viel über ihre Zusammensetzung im Darm, welche Mikroben im Gefüge Schaden anrichten können und welche sich positiv auswirken. Und lange sind Wissenschaftler nicht am Ende ihre Forschungen zum Darm-Mikrobiom, wie die Mikroorganismen in ihrer Gesamtheit bezeichnet werden.
Fakt ist, sie leben und entwickeln sich auf Grundlage dessen, was ihnen über den Nahrungsbrei angeboten wird und werden darüber hinaus beeinflusst von inneren Faktoren, wie Hormonen oder Botenstoffen des Nervensystems.

Darmsanierung als Finale einer OSiBA Vitalkur

Im Rahmen der OSiBA Vitalkur wurde der Körper optimal auf die Sanierung des Darms vorbereitet. Nachdem begonnen wurde,

kann die Reinigung, Sanierung und kontinuierliche Pflege des Darms effektiv gelingen.
Wichtiges Hintergrundwissen zu dieser Thematik entnehmen Sie bitte auch unserem Beitrag Was bedeutet Darmsanierung?.

OSiBA Hulup stärkt die dritte Körpersäule

Das OSiBA Vitalsystem fußt auf der Erkenntnis ihres Entwicklers, dass es bildlich drei Säulen sind, auf der die menschliche Gesundheit gebaut ist: dem Wasserhaushalt, einem ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt und eben einem gesunden Darm.
Um Letzteren entscheidend in seiner Funktion zu unterstützen, wurde das Nahrungsergänzungsmittel OSiBA Hulup entwickelt.

Der Name Hulup ist hergeleitet durch die lateinische Bezeichnung Humulus lupulus – den Hopfen, der als eine der Hauptzutaten in Hulup eine große Rolle spielt. Sein Wirkstoff Xanthuhumol zeigte sich wirksam bei unterschiedlichen Krankheitsbildern.
Hulup ist ein prä- und probiotisches Fermentationsgetränk zugleich. Das bedeutet, es enthält sowohl Nahrung für die Darmmikroben (präbiotisch, hier in Form von Inulin aus Topinambursirup) als auch positiv agierende Mikroorganismen als solche (probiotisch).

Kleinste Einheiten für höchste Bioverfügbarkeit

Hulup ist das Produkt einer sog. Kaskadenfermentation, bei der zahlreiche natürliche Ausgangsstoffe mehrfach durch EM Effektive Mikroorganismen fermentiert werden. Ein Teil des ersten Fermentationsproduktes wird entnommen, weitere Zutaten werden zugefügt und gemeinsam fermentiert. Dieser Prozess wird in Stufen mit den jeweils neuen Zutaten wiederholt.

Auf diese Weise entstehen unter anderem sehr viele Enzyme und die ursprünglich noch großen Bestandteile werden durch mehrfachen Aufschluss der Mikroorganismen immer kleiner. Diese kleinsten Einheiten können bereits über die Mundschleimhaut aufgenommen werden und über die Darmschleimhaut, ohne weiteren Aufschluss, als direkte Hilfe im Stoffwechsel aktiv werden.

Durch die Stoffwechselprodukte der Mikroorganismen werden viele Nahrungsbestandteile erst körperverfügbar. Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Antioxidantien und Aminosäuren stehen direkt über Hulup selbst zur Verfügung. Durch sein Enzymreichtum werden diese Stoffe darüber hinaus reichhaltig aus der Nahrung gebildet und stehen dem Körper zur Verfügung.

Milieulenkend, basenbildend und ergänzt durch OSiBA Bomito

Durch die lebendigen Kulturen in Hulup hat es milieulenkende Eigenschaften, die dabei helfen, das mikrobielle Gleichgewicht im Darm wiederherzustellen.

Das naturbelassene Hulup wirkt aufgrund der enthaltenen und aktivierten Enzyme basenbildend, sofern der Säure-Basen-Haushalt ausgeglichen ist. Daher empfiehlt sich eine Darmsanierung erst als letzte Stufe des OSiBA Vitalsystems, denn erst wenn der Wasserhaushalt und der Säure-Basen-Haushalt stabil sind, kann Hulup seine volle Wirksamkeit entfalten.

In seiner Wirkung unterstützt wird Hulup insbesondere zu Beginn der Darmsanierung durch OSiBA Bomito. Das feine Pulver aus natürlichen Tonmineralien, die in feuchtem Zustand eine besonders große Oberfläche von 600 – 800 qm / Gramm haben, bindet Schadstoffe im Darm und legt sich wie eine schützende Schicht auf empfindliche Darmwände. Bomito trägt dazu bei, die Gasentwicklung zu reduzieren. Krankheitserreger, Bakteriengifte und Fäulnisprodukte, überschüssige Säuren, durch die Verdauung entstandene Alkohole, Phenole, Ammoniak und Schwefelwasserstoff können durch die feinen Minerale gebunden und ausgeleitet werden.

Tipps zur Anwendung außerhalb des OSiBA Vitalsystems

Sowohl OSIBA Hulup als auch Bomito können außerhalb des OSiBA Vitalsystems angewendet werden. Dem Beitrag Was bedeutet Darmsanierung? können Sie zum Beispiel ein Rezept für einen „Shake“ zur Darmreinigung aus Bomito und Flohsamenschalen entnehmen. Im Beitrag wird während der Darmreinigung täglich EMIKOSAN empfohlen, das einfach durch Hulup ersetzt wird.

Informationen, wie Bomito auch äußerlich auf der Haut angewendet werden kann, finden Sie in unserem Text OSiBA Bomito auch zur äußeren Anwendung.

Print Friendly, PDF & Email