Wie wirken effektive Mikroorganismen?

       Aus der EM-Welt, Was ist EM?        
Download Artikel als PDF

Teruo Higa entdeckte Anfang der 1980er Jahre eine Mischung nützlicher Mikroorganismen, die ihre im Boden vorkommenden Artgenossen bei ihren vielfältigen Aufgaben unterstützen. Diese Mischung nannte er EM Effektive Mikroorganismen® (kurz EM®). Durch EM® lassen sich gestörte Kreisläufe, nicht nur im Boden sondern inzwischen in vielen anderen Bereichen des Lebens, wieder schließen. Dadurch regulieren sie sich wieder natürlich und zunehmend ohne zusätzlichen äußeren (z. B. chemischen oder synthetischen) Einfluss. Doch wie genau funktioniert das? Wie wirken EM®, ganz gleich, wo sie zur Anwendung kommen?

Grundsätzliche Erklärung der Wirkung effektiver Mikroorganismen

EM® trägt dazu bei, die Vermehrung und Ausbreitung unerwünschter Mikroorganismen zu unterdrücken, sie schließlich weitgehend zu verdrängen und gleichzeitig die Aktivität und Ausbreitung nützlicher Mikroorganismen zu unterstützen. Dieser grundsätzliche Wirkmechanismus wird auch „Dominanzprinzip“ genannt, denn er beruht auf der gezielten Förderung positiver Mikroorganismen, die im Anwendungsbereich schließlich zahlen- und wirkungsmäßig die Dominanz erlangen.

Auf Grundlage des Wissens, dass sich Mikroorganismen überall auf der Welt befinden – in jedem natürlichen Medium, auf Flächen, auf und in allen Lebewesen – können sich positive, aufbauende, lebensfördernde Mikroorgansimen, wie in EM®, auch auf alle belebten und unbelebten Bereiche auswirken (im Zusammenhang mit EM® und Mikroorganismen allgemein spricht man häufig von „Milieus“).

Im Laufe der letzten über 30 Jahre Anwendungserfahrung in unterschiedlichsten Bereichen hat sich gezeigt, dass die original EM® auch Schadstoffe als Nahrung nutzen und diese entsprechend reduzieren bzw. in ihre ungefährlichen Bestandteile zerlegen.

Erklärung der EM®-Wirkung auf mikrobieller Ebene

Als Entdecker der effektiven Mikroorganismen hat Teruo Higa natürlich selbst als erster eine Erklärung für ihre Wirkung formuliert. So gibt es ihm zufolge nur wenige Stämme von Mikroorganismen, die darüber bestimmen, ob in einem Milieu (z. B. Boden, Haut, Darm) überwiegend positive Vorgänge (charakteristisch sind Erholung, Aufbau, Regeneration) oder negative Vorgänge (charakteristisch sind Krankheit, Oxidation, Fäulnisprozesse, Degeneration) stattfinden. Die überwiegende Mehrheit der Mikroorganismen verhält sich opportunistisch, d.h. sie unterstützen immer diejenige Gruppe, die aktuell in der Überzahl ist.

Mikroorganismen können in drei Gruppen eingeteilt werden

Egal um welches Milieu es geht, Higa teilt die Gemeinschaft aller Mikroorganismen in drei Gruppen ein, um die biologische* Wirkung der EM® zu verdeutlichen. Es gibt

  1. aufbauende Mikroorganismen (zu denen auch die EM®-Mikroorgansimen gehören),
  2. krankheits- und fäulniserregende Mikroorganismen und
  3. neutrale, opportunistische Mikroorganismen (auch „Mitläufer“ genannt), die sich je nach Milieu positiv oder negativ verhalten können.

Alle drei Mikroorganismen-Gruppen befinden sich in einem Milieu, bestimmen über dessen Zustand und die wesentlichen Vorgänge. Diese, von den Mikroorganismen gesteuerten Vorgänge, erzeugen die charakteristischen Merkmale des Milieus, die wir oft bereits mit unseren Sinnen wahrnehmen können.

Drei Gruppen, drei Milieus und ihre Darstellung

Wippe negatives Milieu

Negatives Milieu
In einem negativen Milieu sind die krankheits- und fäulniserregenden Bakterien im Vergleich zu den aufbauenden Mikroorganismen in der Überzahl. Sie haben die große Gruppe der Mitläufer zusätzlich auf ihre Seite gezogen und werden von ihnen unterstützt.

Charakteristisch sind Krankheit bzw. Anfälligkeit für Krankheiten und insbes. bei Pflanzen auch für Schädlinge, Schwäche, Fäulnis und Gestank oder unangenehme Gerüche.

 

Wippe positives Milieu

Positives Milieu
Im positiven Milieu haben sich die aufbauenden Mikroorganismen gegenüber den abbauenden Mikroorganismen durchgesetzt. Die Mitläufer helfen nun den „guten Bakterien“.
Durch EM® können positive Milieus erzeugt werden, denn EM® stärken die Gruppe der natürlich vorkommenden positiven Mikroorganismen, sodass aus einem negativen Milieu ein Positives werden kann. Das geht je nach Art des Milieus schneller oder langsamer und bedarf einer regelmäßigen Anwendung des entsprechenden EM®-Produktes.
Charakteristisch sind Wachstum, Regeneration, Gesundheit, Wohlbefinden und Aufbau.

 

Wippe neutrales Milieu

Neutrales Milieu
In einem neutralen Milieu kommen die positiven und auch die negativen Mikroorganismen in einem ausgewogenen Verhältnis vor. Keine Gruppe dominiert und kann die Mitläufer beeinflussen. In der Natur kommt dieser Zustand fast nie oder nur kurzzeitig vor, wenn sich ein Milieu zum Positiven oder Negativen verändert.

Die Wirkung effektiver Mikroorganismen könnte unsere Welt verändern

Für Prof. Higa ist das Potenzial der EM® unbegrenzt und sie könnten helfen, viele Probleme unserer Welt (wie z. B. Umweltprobleme oder Nahrungsknappheit) zu lösen. Wären da nicht wirtschaftliche Interessen, Regierungen und die unterschiedlichsten Bevölkerungsgruppen. Dennoch ist es in jeder Hinsicht lohnenswert – nicht nur für einen selbst – EM®-Produkte anzuwenden, weil sie stets einen kleinen Teil des Gesamtkreislaufes positiv beeinflussen, den wir nicht aus den Augen verlieren sollten:

Nur auf einem gesunden Boden können gesunde Pflanzen wachsen, aus denen in einer gesunden Umwelt, ohne nennenswerte synthetische Hilfe, gesunde Lebens- und Futtermittel produziert werden. Diese und die vitale Umwelt, in der sich Mensch und Tier bewegen, tragen dazu bei, Menschen und Tiere gesund zu halten. Die Ausscheidungen gesunder Tiere und pflanzliche Abfälle helfen als Dünger wiederum dem Boden gesund zu bleiben.

*Über die rein biologische Wirkung der Mikroorganismen hinaus wirken die original EM Effektive Mikroorganismen® auch auf der Schwingungsebene. Wie und warum das funktioniert, werden wir in einem anderen Beitrag erklären.

Verwandte Beiträge