Pferde: Weidegewöhnung und Probleme zu Beginn der Weidezeit

       Pferde, Tiere        
Download Artikel als PDF

Mit dem Start in die Weidesaison beginnt für viele Pferde der schönste Teil des Jahres. Die Weidegewöhnung verläuft jedoch nicht bei allen Pferden ohne Verdauungsprobleme, die sich unterschiedlich äußern können. Dass es wichtig ist, die Tiere langsam an das frische Grün zu gewöhnen, weiß jeder Pferdehalter. Warum das so ist, hat mit dem Aufbau und der Funktion des Verdauungsapparates zu tun – und ganz entscheidend mit Mikroorganismen. Welche Probleme auftreten können und dass die EM®-Technologie zur Vorbereitung auf die Weidezeit, bei der Weidegewöhnung und einige Wochen darüber hinaus so gut funktioniert, beschreiben wir in diesem Beitrag.

Mögliche Verdauungsprobleme zu Beginn der Weidezeit

Das junge Gras ist eiweiß- und kohlenhydratreich. Seine Zusammensetzung unterscheidet sich deutlich von den üblichen Futtermitteln, an die sich das Pferd in den vergangenen Wintermonaten gewöhnt hat. Sobald das erste Grün gefressen wird, steht die Darmflora also vor anderen Aufgaben als bisher und muss sich langsam auf das neue Futter einstellen – und das dauert etwa vier Wochen. Frisst das Pferd zu schnell zu viel Gras, kann es zu unterschiedlich starken Verdauungsproblemen kommen:

Kolik: Im Darm kommt es zu Fehlgärungen mit zum Teil starker Gasbildung, die schmerzhafte Krämpfe auslösen. Vor der Weide niemals Kraftfutter füttern, denn das verstärkt die Fehlgärungsgefahr!
Durchfall: Durchfall ist eine „Reinigungsmaßnahme“ des Darms – das was drin ist, muss raus. Der Durchfall kann sehr schnell vorbei sein, wenn kein Gras mehr aufgenommen wird bzw. wenn sich die Darmflora beginnt an das neue Futter zu gewöhnen. Tritt Durchfall auf, sollte die Weidezeit vorerst (wieder) reduziert werden.
Kotwasser: Der Darm ist nicht in der Lage das freie Wasser aus dem Nahrungsbrei aufzunehmen. Kotwasser kann ein Hinweis auf einen zu sauren Darm sein und auch in Verbindung mit Durchfall auftreten.
Hufrehe: Insbesondere leichtfuttrige Robustrassen aber auch sehr genügsame Rassen wie Araber oder zu dicke Pferde sind betroffen. Zu viele schwer verdaubare Kohlenhydrate (Stärke und Fruktane) verschieben im Dickdarm den pH-Wert und das Bakterienmilieu. Viele Mikroorganismen sterben ab wodurch Gifte entstehen, die in den Organismus gelangen und im Huf die gefürchtete Entzündungsreaktion hervorrufen.
angelaufene Beine: Das junge, eiweißreiche Gras belastet den Stoffwechsel. Die Entgiftungsorgane Leber und Niere arbeiten auf Hochtouren und es kann zu Flüssigkeitseinlagerungen kommen, wenn Giftstoffe – in dem Fall zellgiftiges Ammoniak – nicht schnell genug als ungiftiger Harnstoff ausgeschieden werden können. Die angelaufenen Beine können auch aufgrund der Gifte entstehen, die aus dem Darm durch vermehrtes Bakteriensterben in den Organismus gelangen.

Die genannten Probleme können auch zeitgleich auftreten. Der Großteil der möglichen Verdauungsbeschwerden zu Beginn der Weidezeit ist auf eine Darmflora zurückzuführen, die (noch) nicht fähig ist, das vorhandene Futter zu verdauen.

Der Darm des Pferdes – ein „Gewöhnungstier“

Obwohl es durch züchterische Maßnahmen die unterschiedlichsten Pferderassen gibt, gleichen sich das domestizierte Pferd und das Wildpferd hinsichtlich ihres Verdauungstraktes und den Anforderungen an ein artgerechtes Futter. Etwa 16 Stunden täglich nährstoffarmes und strukturreiches Futter aufnehmen und sich dabei stetig fortbewegen, das passt zum Verdauungsapparat des Pferdes. Abrupt ein anderes Futter in relevanten Mengen? Das kommt in freier Natur nicht vor. Darum reagiert das Pferd auch so empfindlich auf schnelle Futterwechsel.

Bis zu vier Wochen dauert es, bis sich die Darmflora des Pferdes auf ein neues Futterangebot eingestellt hat. Und das ist auch völlig normal, wenn man bedenkt, wie schnell sich die Natur z. B. im Frühling verändert und anderes als das bisherige Futter für ein frei lebendes Pferd verfügbar ist.

Weil die langsame Veränderung der Vegetation über die Fütterung von Pferden, die in menschlicher Obhut gehalten werden, aber nur schlecht nachzuempfinden ist, muss zumindest der Zeitraum für die Anpassung der Darmflora bei einer Futterveränderung berücksichtigt werden. Für die Weidegewöhnung sollten also vier Wochen eingeplant werden.

Richtiges Anweiden: zeitlich begrenzt und kontinuierlich

Optimal und die natürlichste Variante wäre es, wenn dem Pferd immer ein wenig mehr frisches Grün über den ganzen Tag verteilt zur Verfügung stehen würde. Weil das allein aus zeit- und fütterungstechnischen Gründen kaum möglich ist, geht man den Weg der zeitlich begrenzten Aufnahme von frischem Gras, zunächst einmal, später – wenn möglich – auch mehrmals täglich.

10 bis 15 Minuten Fresszeit, mehr sollten es die ersten Tage nicht sein. In der zweiten Anweidewoche kann das Pferd dann etwa 30 Minuten fressen, ab der dritten Woche eine Stunde. Wem es möglich ist, der lässt sein Pferd ab der zweiten Woche vormittags und nachmittags/abends grasen, damit sich die Darmflora noch besser und schneller umstellen kann.
Auch in der vierten Woche sollte der Weidegang nur stundenweise erfolgen und kann anschließend auf die gewünschte tägliche Weidezeit verlängert werden.

Insbesondere in den ersten beiden Wochen sollte die tägliche Weidezeit nicht um mehr als 15 Minuten gesteigert werden. Das Anweiden wird aber nur wie beschrieben durchgeführt, wenn keine Verdauungsbeschwerden auftreten.

Pferde mit Stoffwechselerkrankungen (EMS, Cushing, PSSM) oder Pferde, die bereits Hufrehe hatten, seitens der Haltung und Fütterung und aus tierärztlicher Sicht aber gut eingestellt sind, werden über die doppelte Zeitspanne angeweidet. Sie sollten grundsätzlich auch erst später auf die Weide, wenn der Fruktangehalt in den Gräsern durch wärmere Witterung geringer ist und das Gras schon höher gewachsen ist. Fressbremsen können über die gesamte Weidezeit sinnvoll sein; erst kürzlich oder schwer stoffwechselerkrankte Pferde müssen leider auf den Weidegang verzichten.

Neben dem zeitlich begrenzten Anweiden ist auch das kontinuierliche Anweiden wichtig. Muss das Anweiden z. B. aus Witterungsgründen für mehrere Tage unterbrochen werden, sollte die Zeit des Grasens anschließend wieder auf 10 bis 15 Minuten begrenzt und das Anweiden von vorn begonnen werden. Die neuen Mikroorganismen im Darm sind einfach noch nicht ausreichend stabil etabliert und lassen sich schnell wieder von anderen Mikroorganismen verdrängen. Würden man nach der Pause also einfach direkt eine Stunde grasen lassen, sind Verdauungsprobleme möglich.

Weitere hilfreiche Tipps zur Weidegewöhnung:

  • Vor dem Grasen genügend Heu fressen lassen. Das bremst die Gier auf das frische Grün und verringert das Risiko für Fehlgärungen. Vorher und unmittelbar nachher keinesfalls Kraftfutter geben, denn das provoziert ebenfalls Fehlgärungen!
  • Die ersten beiden Wochen am besten an der Hand grasen lassen. Die Fresszeit kann so besser kontrolliert werden und das Verletzungsrisiko durch zu starkes Toben sinkt.

EMIKO® HorseCare Bokashi in der Zeit der Weidegewöhnung

Mit dem Futter, das wir unserem Pferd geben, füttern wir insbesondere die Mikroorganismen in seinem Darm. Sie bestimmen, welche Nähr- und Wirkstoffe aus dem Futter aufgeschlossen werden, welche weiteren hilfreichen Stoffe durch enzymatische Prozesse gebildet werden, welche Stoffe in den Organismus gelangen und welche unmittelbar ausgeschieden werden. Hat sich im Darm des Pferdes eine gute Gemeinschaft an Mikroorganismen gebildet, geht es dem Pferd gut.

Dass diese Gemeinschaft über einen Futterwechsel oder ungeeignetes Futter (z. B. verdorbene Heulage) schnell aus dem Gleichgewicht zu bringen ist, hat sicher schon jeder Pferdehalter erlebt. Daher ist es gut zu wissen: Was über die orale Aufnahme aus dem Gleichgewicht gebracht werden kann, kann über die orale Aufnahme auch stabilisiert werden. Und das ist der Ansatz der EM®-Technologie in der Vorbereitung, während und auch einige Zeit nach der Weidegewöhnung.

Das Ergänzungsfuttermittel EMIKO® HorseCare Bokashi bringt eine Konstante in die Zeit der Umgewöhnung. Zu Weidebeginn ist das Bokashi empfehlenswert, weil es im Vergleich zum flüssigen Ergänzungsfuttermittel mehr Stoffwechselprodukte (z. B. Vitamine und Spurenelemente) enthält, die während der Fermentation entstehen und dazu beitragen, den pH-Wert im Darm des Pferdes zu regulieren. Die Praxiserfahrungen zeigen, dass die Verträglichkeit des Anweidens verbessert wird und sich offenbar verlässlich wieder eine stabile Mikroorganismengemeinschaft etabliert.

Mit der Fütterung von EMIKO® HorseCare Bokashi wird optimal bereits zwei Wochen vor Beginn des Anweidens begonnen. Auch direkt zum Start des Anweidens ist der Fütterungsbeginn möglich, sollte die ganze Anweidezeit und möglichst noch zwei Wochen darüber hinaus fortgeführt werden.

Zum Start in die Weidezeit gibt es das „Weidefit-Paket“ im EMIKO® Shop.

Zum Thema Weide und EM® lesen Sie auch unsere Beiträge „Pferde: Endophyten im Weidegras“ und „Pferde: Weidepflege mit EM“.

Fazit

Die zeitlich begrenzte und kontinuierliche Gewöhnung an frisches Gras, über einen Zeitraum von vier Wochen, verhindert beim Pferd weitestgehend die Entstehung von Verdauungsproblemen, die mit einer Futterumstellung einhergehen können. Die langsame Weidegewöhnung ist wichtig, damit sich die Gemeinschaft der Mikroorganismen im Darm des Pferdes allmählich, ohne sprunghafte Milieuverschiebungen, anpassen kann. Für die Vorbereitung auf die Weidezeit, während der Gewöhnung und darüber hinaus hat sich die EM®-Technologie mit dem Ergänzungsfuttermittel EMIKO® HorseCare Bokashi in der Praxis bewährt.

Verwandte Beiträge