Pferde: Endophyten im Weidegras

       Pferde        
Download Artikel als PDF

Die Intensivierung in der Landwirtschaft hat auch vor den meisten Pferdebetrieben nicht halt gemacht. Wenig Weide- und Futterfläche bei gleichzeitig hohem Pferdebestand bedeuten weitgehend einseitig zusammengesetzte Grünlandflächen mit hohem Wuchspotential. Dass sich die Hochleistungsgräser beispielsweise hinsichtlich ihrer hohen Fructangehalte negativ auf die Gesundheit der Pferde auswirken können, ist bekannt (Hufrehegefahr). Viele Experten sehen die intensive Grünland- und Weidewirtschaft zunehmend aus einem weiteren Grund kritisch: Die sogenannten „Endophyten“ und ihre möglichen Auswirkungen auf das Pferd bereiten ihnen Kopfzerbrechen.
Was Endophyten sind und ob EM Effektive Mikroorganismen® geeignet sind, das Pferd zu schützen und das Grünland zu verbessern, möchten wir genauer betrachten. 

Endophyten sind Pilze, die natürlicherweise zwischen den Zellen, also im inneren („endo“) von Pflanzen („phytos“) leben. Diese Pilze leben in Symbiose mit der Pflanze – sie werden von ihr mit Wasser, Energie und Nährstoffen versorgt, dafür helfen die Pilze der Pflanze in extremen Situationen zu überleben. Sie produzieren dann beispielsweise Stoffe, welche die Pflanze vor Parasiten schützt, ihr bei Dürre oder Nährstoffmangel hilft oder sie vor Krankheitserregern schützt.
Diese natürlichen Eigenschaften der Endophyten sind im Rahmen der Pflanzenzucht von hohem Interesse. Daher wurden sie in bestimmte Gräser gezielt eingezüchtet oder ihre Gehalte verändert.

Wissenschaftler haben festgestellt, dass je nach Genetik von Pilz und Pflanze sowie den Bedingungen, unter denen beide zusammen leben, die Endophyten einen ganzen Cocktail von Giften produzieren, die für Weidetiere giftig sind. Die höchsten Giftgehalte werden am unteren Teil des Stengels und an den Spelzen der Blüten gemessen. Deutsches Weidelgras, Wiesen- und Rotschwingel sind die Gräser, deren Endophyten die höchsten Gehalte an Giften erzeugen können.

Gestresste Weiden besonders gefährdet

Zu starke Beweidung, sprich zu viele Pferde auf der verfügbaren Fläche, hohe Trittbelastungen, verfestigter Boden und zu geringe Düngung verändern den Pflanzenbestand auf der Weide. Nur die Pflanzen, die mit der schlechten Situation am besten zurechtkommen, überleben – die Pflanzen mit den aktivsten Endophyten und somit die schlechtesten Pflanzen für‘s Pferd.
Es sind also nicht nur die Fructane, die unterschiedliche Verdauungsstörungen bis hin zur Hufrehe auslösen können. Treten Probleme außerhalb des typischen „Fructanwetters“ (Sonnenschein bei geringen Temperaturen) auf, können auch die Gifte der Endophyten schuld sein. Neben beobachteten Verdauungsstörungen sollte immer an eine Vergiftung gedacht werden, wenn Verhaltensauffälligkeiten oder allergische Reaktionen auftreten. Alle Pferde sollten die betreffende Weide meiden, bis die Ursache geklärt ist.

Selbstverständlich sind nicht alle Gräser auf vielbeweideten Flächen zu jeder Zeit gefährlich und giftig für das Pferd. Es müssen viele negative Umstände gleichzeitig zum Tragen kommen, damit alle in der Pflanze befindlichen Endophyten Gifte produzieren. Hinzu kommt, dass nicht jedes Pferd gleich empfindlich auf die Toxine reagiert. Es besteht also keine grundlegende Gefahr, sein Pferd auf die Weide zu bringen – zumal die Weide die natürlichste Form der Haltung ist, auch wenn sie nur stundenweise möglich ist. Dennoch ist es wichtig, die Gefahr zu kennen, die von den Endophyten ausgehen kann, um sie langfristig zu mindern.

Spezielle Saatmischungen für Pferdeweiden?

Nachdem die Fructane vor Jahren als ein möglicher Auslöser der Hufrehe erkannt wurden, bieten Genossenschaften und Pflanzenzüchter heute fructanarme Gräsermischungen für Pferdeweiden an. Diese Gräsermischungen bestehen hauptsächlich aus extensiven und somit auch endophytenarmen Sorten, die weniger auf Wiederstandfähigkeit gezüchtet wurden. Entsprechend empfindlich reagieren sie auf Übernutzung und funktionieren ausschließlich in der extensiven Weidehaltung. Steigt die Nutzungsrate, werden sich langfristig die stressresistenten, endophytenhaltigen Gräser der Mischung durchsetzen. Untersuchungen haben zudem gezeigt, dass Blattläuse Endophyten auf andere Pflanzen „übertragen“ können. Um „endophytenarm“ zu bleiben, müsste die Weidefläche also regelmäßig neu angelegt werden. Zur Reduzierung von Endophyten-Giften im Gesamtaufwuchs sind solche Mischungen also keine Lösung für Pensionsbetriebe mit hohem Pferdebesatz auf der Weide.

Weide- und Grünlandflächen „entstressen“

Pferdehaltende Betriebe sollten also auf ein nachhaltiges Weidemanagement setzen und ihre Einsteller entsprechend informieren. Dies kann bei wenig Weidefläche mit Einschränkungen einhergehen: Die Pferde sollten nur bei trittfestem Boden auf die Weide. Sobald die Grasnarbe zu kurz wird, sollte die Fläche eine regenerative Pause bekommen. Die Weidezeit muss der Vegetation angepasst werden.
Gleichzeitig sind bodenverbessernde Maßnahmen mithilfe der EM Effektive Mikroorganismen® langfristig der beste Schutz der Gräser vor Stress – also der Aktivität vorhandener Endophyten: Das Bodenleben wird aktiviert, die Nährstoffversorgung wird verbessert, Bodenverdichtungen werden vermieden und langfristig aufgelöst, die Durchlüftung des Bodens und sein Wasserhaltevermögen wird verbessert.

Den Pferdedarm „wappnen“

Eine dauerhafte, aber auch nur zeitweise Aufnahme ungeeigneter Stoffe, wie Endophytengifte, kann das mikrobielle Milieu im empfindlichen Pferdedarm stören. Diese Verschiebung ist dem Pferd nicht unmittelbar anzusehen oder anhand der Ausscheidungen erkennbar. Sie kann jedoch dazu führen, dass vermehrt Gifte in den Organismus gelangen, die ein gesunder Darm direkt aus dem Körper transportiert hätte.
Über die Fütterung von EM Effektive Mikroorganismen® kann das natürliche Mikroorganismen-Milieu unterstützt werden. Verschiebungen können ausgeglichen werden und die Fähigkeit des Darms, den Organismus weitgehend vor unerwünschten Stoffen zu schützen, steigt.

Fazit: Den Stress der Pflanzen mindern & Pferde über die Fütterung unterstützen

  • Vielbeweidete Flächen bedarfsgerecht düngen, um Nährstoffmängel bei den Pflanzen auszuschließen; natürliche Düngung beispielsweise mit selbst angesetzten Bokashi bzw. Kompost aus betriebseigenem Mist; lesen Sie hierzu unseren Beitrag „Bokashi oder Kompost aus Pferdemist“;
  • Pferde nur auf die Weide lassen, wenn sie trittfest ist, um Bodenverdichtungen und Verletzung der Grasnarbe weitgehend zu vermeiden;
  • Durchlüftung des Bodens und Bodenleben mit EM Effektive Mikroorganismen® fördern; geeignet ist EMIKO® SoilCare aus unserer Agrar-Serie;
  • Pferde, die auf gefährdeten Flächen weiden, mit EMIKO® HorseCare Ergänzungsfuttermittel flüssig oder EMIKO® HorseCare Bokashi unterstützen;
  • Zur Bindung von unerwünschten Stoffen im Darm: zeitweise auch EMIKO® HorseCare BokashiPLUS zufüttern;
  • Bei ganztägigem Weidegang auf gefährdeten Flächen Heu zufüttern; Pferde meiden instinktiv giftige Pflanzen, wenn anderes Futter zur Verfügung steht.

Verwandte Beiträge