Ohrenpflege bei Hunden

       Hunde        
Download Artikel als PDF

Ohrprobleme Hund

Langes und viel Fell in den Ohren, Schlappohren, die wenig Luft ins Innenohr lassen, die vermehrte Bildung von Ohrenschmalz oder die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Rasse – das sind die häufigsten Ursachen für Ohrprobleme beim Hund. Mit den Produkten der EMIKO® PetCare Serie können die Ohren gepflegt und gereinigt werden. Nicht nur empfindliche Hunde profitieren von der regelmäßigen Anwendung.

Das Ohr ist neben der Nase das wichtigste Sinnesorgan für den Hund und dient ihm zur Orientierung. Saubere und gepflegte Ohren tragen entscheidend zum Wohlbefinden des Hundes bei. Die Ohren sollten daher vorsorglich täglich kontrolliert werden.

Worauf Sie bei der täglichen Kontrolle achten sollten:

  • Die Haut im Ohr ist üblicherweise zart rosa. Achten Sie auf gerötete Stellen.
  • Ohrenschmalz in geringer Menge ist beim Hund wie beim Menschen normal. Erst wenn die Menge zunimmt und sich die Farbe ändert, besteht Handlungsbedarf.
  • Das Ohr sollte trocken sein. Ist es nach dem Spaziergang im Regen, oder nach dem Schwimmen noch nass, sollte es mit einem weichen Baumwolltuch sanft von innen und außen getrocknet werden.
  • Riechen Sie an den Ohren. Stellen Sie einen unangenehmen Geruch fest, besteht dringender Handlungsbedarf. Möglicherweise handelt es sich um einen Befall mit dem Pilz Malassezia. Lesen Sie hierzu auch den Abschnitt „Ohrenpflege in besonderen Situationen“.
  • Beobachten Sie das Verhalten Ihres Hundes. Kratzt oder schüttelt er sich häufig, ist dies ein Anzeichen für Juckreiz oder Schmerz im Ohr. Sie sollten sich die Ohren jetzt unbedingt ansehen.

Sanfte Ohrreinigung

Die EMIKO® PetCare Ohrenpflegetropfen sind frei von Konservierungsstoffen und hautreizenden Substanzen wie Alkohol oder synthetischen Zusätzen. Daher sind sie auch für besonders empfindliche Tiere geeignet.
Wie oft die Ohren gereinigt werden müssen, ist entscheidend von ihrem Zustand abhängig. Liegt ein Problem vor, können die EMIKO® PetCare Ohrenpflegetropfen täglich bis zu 3x angewendet und das Ohr danach gereinigt werden.
Werden die Ohren nur vorsorglich gereinigt, genügt die Anwendung alle 2-3 Tage.

Durch die enthaltenen EM Effektive Mikroorganismen® wird das Milieu im Ohr schonend ausbalanciert. Keime, die Auslöser von Ohrproblemen waren, werden auf natürliche und sanfte Art zurückgedrängt. Bei regelmäßiger Anwendung finden sie keinen geeigneten Lebensraum vor. Das Ohr ist nicht mehr in der Situation sich ständig selbst reinigen zu wollen. Die Bildung von Ohrenschmalz kann dadurch langfristig reguliert werden. Zudem wird häufig eine juckreizstillende Wirkung der EMIKO PetCare Ohrenpflegetropfen beobachtet.
Die EMIKO PetCare Ohrenpflegetropfen enthalten Ringelblumenöl (Calendulaöl). In der Volksmedizin sind die Auszüge der Ringelblume geschätzt bei angegriffener Haut.

Tipps zur Anwendung der EMIKO® PetCare Ohrenpflegetropfen:

  • Schütteln Sie das Fläschchen vor jedem Gebrauch um die Inhaltsstoffe zu mischen. Steht es längere Zeit, setzt sich das enthaltene Calendulaöl auf der Oberfläche ab, die EM Effektive Mikroorganismen® befinden sich am Boden des Fläschchens.
  • Träufeln sie je nach Größe Ihres Hundes pro Anwendung 1-2 Tropfen in den äußeren Gehörgang. Dabei achten Sie darauf, dass sie Spitze des Fläschchens nicht mit dem Ohr in Berührung kommt. Anschließend massieren Sie von außen sanft die Ohrmuschel. Die Ohrenpflegetropfen verteilen sich und gelangen in die tieferen Bereiche des Ohres.
  • Ist im äußeren Gehörgang viel Sekret zu sehen, nehmen Sie danach ein weiches Baumwolltuch und entfernen es vorsichtig. Das Baumwolltuch können Sie mit einer 1:5 Verdünnung von EMIKO® PetCare Fellpflege und Wasser befeuchten.

Gereinigt wird nur der äußere Bereich des Gehörgangs, wozu ausschließlich weiche Baumwolltücher verwendet werden. Ohrstäbchen oder Wattepads sowie Reinigungstücher auf Holzbasis sind für die Reinigung ungeeignet. Letztere können die Haut reizen, Ohrstäbchen oder Wattepads stoßen den Ohrschmalz möglicherweise weiter in den Ohrkanal hinein und können zu einer Pfropfbildung führen. Die Reinigung des Innenohrs ist dem Tierarzt vorbehalten.

Hartnäckige Ohrprobleme

Mancher Hund leidet dauerhaft oder ständig wiederkehrend an Ohrproblemen. Bei betroffenen Hunden ist unbedingt die Fütterung zu überprüfen. Erhält der Hund über seine tägliche Nahrung beispielsweise zu viele Kohlenhydrate, ist sein Stoffwechsel hohen Belastungen ausgesetzt. Die Haut wird vermehrt zur Entgiftung genutzt. Das Milieu auf der Haut verschiebt sich und bietet unerwünschten Keimen die Möglichkeit sich anzusiedeln. Insbesondere im Ohr sind solche Keime „geschützt“, können sich gut vermehren und dem Hund sehr unangenehm werden.
Neben der regelmäßigen Anwendung der EMIKO® PetCare Ohrenpflegetropfen ist eine Unterstützung von Innen mit EMIKO® PetCare Bio Ergänzungsfutter flüssig über mindestens drei Monate empfehlenswert.

Ohrenpflege in besonderen Situationen

Malassezia heißt ein Pilz, der zu den normalen Hautbewohnern gehört. Ist das Hautmilieu durch äußere oder innere Ursachen gestört, findet er plötzlich bessere Lebensbedingungen vor und kann sich vermehren. Die sogenannte Malassezien-Otitis beim Hund ist gekennzeichnet durch starken Juckreiz, gerötete Haut und einen ranzigen Geruch des Ohres.
Malassezien sind lipophil, das heißt sie lieben Fette. EMIKO® PetCare Ohrenpflegetropfen enthalten Calendulaöl, sollten also nicht weiter angewendet werden, stellen Sie selbst den typisch ranzigen Geruch fest, oder wenn vom Tierarzt bereits Malassezien nachgewiesen wurden.
Zur unterstützenden Reinigung der Ohren kann in diesem Fall die fett- und ölfreie EMIKO® PetCare Fellpflege verwendet werden. In einer Verdünnung von 1:5 mit Wasser wird ein Baumwolltuch mit der Flüssigkeit benetzt und das Ohr vorsichtig ausgewaschen.

Hinweis: Die Produkte der EMIKO® PetCare Serie eignen sich zur Pflege und Vorsorge. In akuten Fällen können sie unterstützen, sollten jedoch nicht alleinig angewendet werden.
Probleme mit den Ohren sind für Hunde unangenehm und können sehr schmerzhaft sein. Kennen Sie die Ursache des Problems nicht, sollte der Hund unbedingt einem Tierarzt oder erfahren Tierheilpraktiker vorgestellt werden.

Verwandte Beiträge