Katzen: Flüssiges Ergänzungsfuttermittel oder besser Bokashi?

       Katzen, Tiere        
Download Artikel als PDF

Aus der EMIKO® PetCare-Serie stehen für Katzen zwei Ergänzungsfuttermittel auf Basis der EM®-Technologie zur Verfügung. Wählen können Katzenhalter zwischen der Darreichung „flüssig“ oder „schrotartig und leicht feucht“ in Form des Bokashi. Welches ist aber die bessere Wahl und welche Unterschiede gibt es für die Katze? Wie ist die Akzeptanz und gibt es Tipps und Tricks bei Katzen, die das Ergänzungsfuttermittel nicht so gerne aufnehmen? All das sind Fragen aus der Fütterungspraxis, mit denen wir nahezu täglich konfrontiert werden. In diesem Beitrag geben wir Antworten zum Nachlesen.

Fest oder flüssig, was ist praktischer?

Diese Frage ist in der Tat die erste und sehr entscheidende, die man sich für die tägliche Fütterungspraxis stellen sollte. Wird üblicherweise Trocken-, Nassfutter oder roh gefüttert? Und welches der beiden Ergänzungsfuttermittel kann am besten mit dem üblichen Futter gemischt bzw. darin „versteckt“ werden? Ist die eigene Katze eher wählerisch? Und wird sie vermutlich eher das flüssige Ergänzungsfuttermittel oder eher das schrotartig feuchte Bokashi aufnehmen?

Wer sich jetzt noch die Beschreibungen der beiden Ergänzungsfuttermittel samt Fütterungsempfehlung durchliest, kann sich meist direkt entscheiden. Hier geht es zum EMIKO® PetCare Bio Ergänzungsfuttermittel flüssig bzw. zum EMIKO® PetCare Bio Bokashi mit den jeweiligen Produktinformationen.
Wer hingegen noch unsicher ist und weiter Infos und Tipps benötigt, liest einfach weiter.

Worin unterscheiden sich die beiden Ergänzungsfuttermittel?

Über die Konsistenz hinaus gibt es tatsächlich Eigenschaften, die das flüssige Ergänzungsfuttermittel geringfügig vom Bokashi unterscheiden und für den Start bei der richtigen Auswahl helfen können:

Die Praxis hat gezeigt, dass das Bokashi offenbar recht „aktiv“ umgesetzt wird. Eine mögliche Erklärung kann die Weizenkleie als Fermentationsgrundlage für das Bokashi sein, die das aufgenommene Ergänzungsfuttermittel mit seinen wertgebenden Inhaltsstoffen sehr gut transportiert.
Das flüssige Ergänzungsfuttermittel wird hingegen etwas sanfter verstoffwechselt.
Ist die Katze topfit, ist es gleich, mit welchem der beiden Ergänzungsfuttermittel begonnen wird. Ist sie es nicht, sollte mit dem EMIKO® PetCare Bio Ergänzungsfuttermittel flüssig begonnen werden. Nach der Gewöhnungsphase kann dann jederzeit auf das Bokashi umgestellt werden, sofern es für die Fütterungspraxis einfacher ist.

Akzeptanz von Bokashi oder flüssigem Ergänzungsfuttermittel bei Katzen

Das EMIKO® PetCare Bio Ergänzungsfuttermittel flüssig und das EMIKO® PetCare Bio Bokashi haben beide einen niedrigen pH-Wert und riechen und schmecken sauer. Für Katzen, die von Natur aus reine Frischfleischfresser sind, gehört der saure Geschmack nicht zum üblichen Repertoire der beliebten Geschmacksnoten. Hunde hingegen, die als Aasfresser auch auf säuerliche Geschmäcker in ihrer Ernährung „gepolt“ sind, haben kaum Probleme mit der Akzeptanz.
Bei Katzen kann es daher immer wieder vorkommen, dass die Gewöhnung an eines der Ergänzungsfuttermittel lange dauert. Eine lange Gewöhnungsphase, in der täglich nur Tröpfchen bzw. kleine Messerspitzen über das Futter gegeben werden, kann helfen.

Kein Zwang beim Füttern der PetCare-Produkte

Katzen sind mitunter sehr sensible Individualisten. Ist der Einsatz der EM®-Technologie über die Fütterung angezeigt, heißt das lange nicht, dass eine Gewöhnung ohne Schwierigkeiten gelingt. Möglicherweise wird die Katze das Ergänzungsfuttermittel auch niemals über ihr übliches Futter aufnehmen (lesen Sie hierzu die Tipps im folgenden Abschnitt). Oder der gewünschte Zeitraum der Fütterung kann nicht eingehalten werden, weil die Aufnahme plötzlich verweigert wird.

Alles Fälle, die vorkommen. Wichtig ist, die Geduld nicht zu verlieren, nicht aufzugeben und keinen Zwang beim Tier anzuwenden. Tiere haben in der Regel sehr feine Antennen dafür, was ihnen grad guttut und was nicht.

Tipps und Tricks zum Füttern der PetCare Ergänzungsfuttermittel

Mischen, mogeln und verdünnen: Gehen Sie selbst mit einer hohen Selbstverständlichkeit an die Gewöhnungsphase heran und lassen Sie Ihre Katze nicht merken, dass etwas anders ist als üblich. Träufeln Sie beispielsweise das flüssige Ergänzungsfuttermittel nicht erst über das Futter, wenn Ihre Katze bereits die Nase in den Napf steckt. Mischen Sie das Ergänzungsfuttermittel gründlich unter und verdünnen Sie es bei Bedarf etwas mit Wasser, damit der saure Geschmack „entschärft“ wird.

Manche Katzenhalter tröpfeln das flüssige Ergänzungsfuttermittel auch in den Wassernapf. Die Nachteile: Das Wasser muss mindestens alle 24 Stunden erneuert werden, die Kontrolle, wieviel des Ergänzungsfuttermittels das Tier aufgenommen hat, fehlt und es geht unterm Strich eine ganze Menge des Ergänzungsfuttermittels in den Abfluss.

Leckereien „pimpen“: Der intensive Eigengeschmack der Ergänzungsfuttermittel kann sehr gut durch Leckerlis oder Futtermittel mit ebenfalls starkem aber bei der Katze beliebtem Geruch überdeckt werden. Kunden berichten beispielsweise von Fisch oder Leberwurst, die sie mit einem der Ergänzungsfuttermittel gemischt haben und – zu kleinen Leckerli-Bällchen geformt und etwas angetrocknet – sehr gut verfüttern konnten.

Aufnahme über die Umgebung: Ist die Katze über das Futter oder Leckerlis nicht zu überzeugen, bleibt immer noch die Möglichkeit, sie über ihr Fell und ihre Umgebung mit der EM®-Technologie zu pflegen. Einige Beispiele:

  • ein feuchter Waschlappen wird mit der Fellpflege eingesprüht und die Katze mit dem Waschlappen intensiv gestreichelt
  • Liegebereich und Kratzbaum, Kissen und Rückzugsorte werden regelmäßig mit dem Umgebungsspray eingesprüht (zu Beginn nicht gleich alles einsprühen, bei sensiblen Tieren ggf. etwas mit Wasser verdünnen und Sprühen, wenn die Katze den Bereich erst nach ca. 30 Minuten wieder aufsucht)
  • EM® für die Pflege und Geruchsreduzierung auf der Katzentoilette nutzen (siehe Beitrag „Gerüche auf der Katzentoilette mit EM® beseitigen“)

Wenn der Stoffwechsel der Katze „Nachhilfe“ braucht

Viele Tierhalter kommen erst darauf, es mit der EM®-Technologie zu versuchen, wenn der Organismus des Tieres an irgendeiner Stelle Unterstützung benötigt. Ganz wichtig ist, sich in solchen Fällen darauf zu konzentrieren, wo die Ursache(n) einer Beeinträchtigung liegen könnte(n). Gemeinsam mit dem Tierarzt oder einem erfahrenen Tierheilpraktiker sollte man der Ursache / den Ursachen auf den Grund zu gehen und geeignete Maßnahmen ergreifen.

Ergänzend kann die EM®-Technologie und neben den Ergänzungsfuttermitteln auch die anderen Produkte der PetCare-Serie eingesetzt werden, weil sie besonders sanft sind, das Wohlbefinden verbessern und das Tier in seiner Fähigkeit, sich von innen heraus selbst zu regenerieren, unterstützen können.
Das EMIKO® PetCare Bio Ergänzungsfuttermittel flüssig hat sich in diesen Fällen für den Start bewährt.

Wichtige Katzen-Themen zum Weiterlesen

Insbesondere bei Hauskatzen treten bei herkömmlicher Fütterung mit Trockenfutter oder günstigem Discounter-Nassfutter immer wieder gesundheitliche Störungen auf. Im Beitrag „Hunde & Katzen barfen – die Vor- und Nachteile“ können Sie sich über einige Grundlagen der Rohfütterung informieren, die wir für eine sehr gute Fütterungsmethode für Katzen halten.

Hauskatzen trinken oft zu wenig. Im Beitrag „Katzen: Wasser mit EM-X® Keramik Pipes aufwerten“ erfahren Sie, warum Sie mit EM-X® Keramik die Wasserversorgung der Katze verbessern können.

Diese und weitere Beiträge zur Katze können Sie in unserer Katzen-Kategorie im Blog auswählen und lesen.

Fazit

Bei Katzen ist es bekannt, dass sie durchaus mal Probleme mit der Akzeptanz der EMIKO® PetCare Ergänzungsfuttermittel haben können. Der Grund: Sie finden den sauren Geschmack von Natur aus einfach nicht so lecker. Nichts desto trotz gibt es viele Möglichkeiten, sie mit Produkten der EM®-Technologie zu versorgen oder im Zweifel einfach den Umweg über die EM®-Pflege ihrer Umgebung zu nehmen. Fakt ist, wer die möglichen Hürden der Gewöhnung eines der Ergänzungsfuttermittel kennt, findet fast immer auch einen Weg, seine Katze mit dem EMIKO® PetCare Bio Ergänzungsfuttermittel flüssig oder dem EMIKO® PetCare Bio Bokashi zu unterstützen.

Verwandte Beiträge